Offizieller Ausrüster

Presse | Schwimmen | 20.11.2016

Schwimmer des VfL Sindelfingen bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin am Start

Mit einem 5-köpfigen Team waren die Schwimmer des VfL Sindelfingen bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften vertreten, die dieses Jahr vom 17. bis 20. November in Berlin stattfanden. Sie kehrten u.a. mit neuen Vereinsrekorden der Damenmannschaft von einem packenden Wettkampf zurück.

Bereits am ersten Tag konnte Annika Huber (2003) im Vorlauf auf 100m Brust ihre Bestzeit auf tolle 1:12,24 steigern und erreichte damit in der Junioren Wertung Platz 11 (zugleich Platz 29 in der offenen Wertung). Über 50m Brust konnte sie ins B-Finale einziehen und erreichte dort Platz 6 (zugleich Platz 14 in offenen Wertung). Auch Noam Chrobok (2001) verbesserte auf 1500m Freistil seine erst kürzlich aufgestellte Bestzeit um mehr als 12 Sekunden und schlug in 16:15,17 an. Damit schwamm er sich in der Junioren Wertung auf Platz 11 (sowie Platz 29 in der offenen Wertung). Über 800m Freistil erreichte er Platz 18 in der Junioren Wertung. Ajka Ockert (1999) schrammte mit 29,25 nur ganz knapp an ihrer Bestzeit auf 50m Schmetterling vorbei. Carolin Bek (1999) verbesserte sich auf 200m Rücken auf 2:20,69. Beide sind damit auf diesen Strecken unter den Top 50 der Schwimmerinnen in Deutschland.

Die 1. Damenmannschaft in der Besetzung Ockert, Huber, Durst und Bek stellte schließlich in der 4x50m Freistilstaffel mit einer Zeit von 1:47,69 sowie in der 4x50m Lagenstaffel mit einer Zeit von 1:59,58 neue Vereinsrekorde auf. In der Freistilstaffel unterbot Laura Durst (2002) ihre bisherige Bestzeit auf der kurzen Freistilstrecke um über eine Sekunde und schlug mit fliegenden Start in 26,95 an. Damit schwamm sich die Damenmannschaft in der Freistilstaffel auf Platz 11 und in der Lagenstaffel auf Platz 17 in der offenen Wertung.

Cheftrainer Peter Lemesch war bei seinem ersten Auftritt mit dem VfL Sindelfingen bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften hochzufrieden mit den Leistungen seiner Schwimmer.